Die richtige Dosierung ätherischer Öle

Viel ist nicht besser

Die richtige Dosierung für ätherische Öle zu finden, ist gar nicht so leicht. Unterschiedliche Anwendungsbereiche und Duftmischungen erfordern unterschiedliche Dosierungen. Dazu kommen individuelle Vorlieben für einzelne Düfte oder Intensitäten. Hier geben wir euch einige Hinweise, wie ihr die richtige Dosierung ätherischer Öle für eure individuellen Bedürfnisse findet und Überdosierung vermeidet.

Dosierung von Raumdüften

Viele beginnen anfangs mit Duftmischungen, von denen man einfach nach der passenden Stimmung und Laune 5-15 Tropfen in ein Beduftungsgerät gibt. Du kannst aber auch einen einzelnen Duft wählen und von diesem Lieblingsduft 5-10 Tropfen in ein Beduftungsgerät geben – so lernst du den von dir ausgewählten Duft auch gut kennen. Kleine Duftgeräte haben einen kleinen Duftradius, größere einen dementsprechend größeren. Suche das Duftgerät also nach der Raumgröße aus. Wenn du ein kleines Duftgerät hast, aber einen größeren Raum, kannst du zunächst auch die Öle höher dosieren. Das klappt in einem bestimmten Rahmen sehr gut, es sollte aber nicht viel zu hoch dosiert werden. In der Nähe des Duftgeräts kann der Duft sonst zu intensiv werden.

Wenn du länger mit den Düften experimentierst, wünschst du dir vielleicht bald Abwechslung und möchtest die Essenzen auch selbst mischen. Das bekannteste Prinzip, nach dem auch Parfumeure arbeiten, ist die Einteilung in Kopf-, Herz- und Basisnoten. Am besten verwendest du immer aus allen drei Gruppen ein oder mehrere ätherische Öle.

Kopfnoten:

  • Kopfnoten haben eine hohe Flüchtigkeit, das heißt, dass sie nach dem Verbreiten relativ schnell verfliegen
  • steigen sehr schnell in die Nase
  • zu den Kopfnoten gehören Zitrusdüfte wie Bergamotte, Grapefruit, Litsea cubeba, Zitrone etc.
  • wenn du Zitrusdüfte mit anderen Ölen mischen möchtest, verwende für eine Raumbeduftung ca. 5-10 Tropfen Zitrusdüfte

Herznoten:

  • Herznoten sind blumig weiche Komponenten, die meist ein sehr intensives Aroma haben
  • zu den Herznoten gehören kostbare Blüten wie Jasmin, Rose, Magnolie oder Ylang Ylang
  • verwende von Blütenölen 1-3 Tropfen, um einer Mischung das nötige „Herz“ zu geben
  • auch Kräuter wie Lavendel, Römische Kamille und Muskatellersalbei gehören zu den Herznoten
  • Sie werden meist etwas höher dosiert als Blütenöle: nur etwa 2-5 Tropfen

Basisnoten:

  • Basisnoten sind Essenzen, die schwer flüchtig sind, wie beispielsweise Sandelholz
  • Basisnoten brauchen wir in der Raumbeduftung, damit Mischungen nicht zu schnell verfliegen und den Raum erfüllen
  • Typische Basisnoten sind Benzoe, Rosenholz, Patchouli, Vetiver, Weihrauch, Zeder und Zimt
  • Basisnoten werden je nach Intensität des Aromas etwa 3-8 Tropfen dosiert
ZU DEN RAUMDUFT-REZEPTEN

Dosierung von Badezusätzen

Da sich ätherische Öle nicht mit Wasser verbinden, müssen sie in einem Lösungsvermittler (Emulgator) verrührt werden, bevor sie dem Badewasser zugeben werden. Am Besten eignen sich dafür natürliche, duftfreie Basisgrundlagen wie ein Neutralölbad oder Basisölbad. Für ein Vollbad Ihrer Wahl benötigst du 10-15 Tropfen der entsprechenden Essenz auf 1-3 Esslöffel einer Trägergrundlage. Du kannst die ätherischen Öle auch in frischer Milch, Sahne oder Honig lösen oder auf Meersalz tropfen – so wie sie Aphrodite schon vor fast 5.000 Jahren für ihre Schönheit und Gesundheit angewendet hat.

Wichtig ist hierbei nur, dass das Öl gut im Träger verrührt wird und dass du diese Mischung erst dem Badewasser zugibst, wenn die Wanne fertig befüllt ist.

Du kannst auch verschiedene Öle mischen, zum Beispiel Lavendel und Anis. Dein persönlich bevorzugtes Mischungsverhältnis findest du leicht selbst heraus. Du kannst dabei auch nichts falsch machen, wenn du immer beachtest, nicht mehr als 15 Tropfen Essenz für ein Vollbad zu verwenden und keine unverträglichen bzw. von der Wirkungsweise allzu konträren Öle miteinander zu mischen. Bedenke auch, dass kurze, heiße Bäder bei 38-40° C in der Regel schon nach 5-10 Minuten wirken, während längere warme Bäder bei 32-38° C etwa 20 Minuten als Heilbad angewendet werden.

Am besten abends baden

Um die wohltuende, leicht ermüdende Wirkung zu intensivieren, sollten Bäder vorzugsweise abends vor dem Zubettgehen genommen werden. Die maximale Badedauer sollte jedoch nicht länger als 20 – 25 Minuten betragen! Auch Fußbäder am Abend können ein schönes, unkompliziertes Entspannungsritual sein. Dazu einfach 3-7 Tropfen ätherisches Öl, gelöst in Neutralölbad, ins Wasser geben und mischen.

Auf unserer Rezeptseite findest du einfache Rezepte für duftende Badezusätze.

ZU DEN KOSMETISCHEN REZEPTEN

Dosierung von Dampfbädern & Inhalationen

Für ein Dampfbad gießt du etwa 2 Liter abgekochtes, heißes Wasser in eine Schale oder ein Inhalationsgefäß. Gib dann je nach Intensität des Öls 3-5 Tropfen der Essenz in die Schale. Das Öl kann auch auf 1 EL Salz oder 2 EL Kamillenblüten getropft und dann mit heißem Wasser übergossen werden. Überprüfe dann, ob der Dampf nicht zu heiß ist. Er sollte zwar heiß, aber dennoch angenehm sein. Nun lege dir ein großes Handtuch so über den Kopf, dass es über den Schüsselrand reicht. Schließe die Augen und inhaliere den heißen Dampf.

Die Inhalation sollte etwa fünf Minuten dauern. Sie kann in akuten Fällen zwei- bis dreimal täglich wiederholt werden. Folgende Essenzen eignen sich für Dampfbäder besonders gut: Angelika, Basilikum, Cajeput, Weißtanne, Eukalyptus, Eukalyptus radiata, Fichtennadel, Kamille, Kiefernnadel, Latschenkiefer, Myrrhe, Myrte, Niauli, Thymian weiß, Wacholder, Zeder, Zitrone.

Vorsicht bei starken ätherischen Ölen

Bei Thymian-Öl und anderen sehr starken Essenzen sollte aufgrund möglicher Reizerscheinungen pro Inhalation höchstens ein Tropfen verwendet werden!

Im Zweifelsfall sollten auch bei der Inhalation möglichst milde Öle verwendet werden. Denke auch bei dieser Anwendungsweise immer daran, dass mehr nicht unbedingt besser hilft, sondern niedrige Dosierungen oft sehr effektiv und gut verträglich sind.

Dosierung von Massageölen

Für ein Massageöl mische ätherische Öle mit einem Basisöl. Zu Beginn orientiere dich an der allgemeinen Dosierungsrichtlinie, dass 1-2 % Gesamtmenge ätherisches Öl in einem Basisöl gut verträglich sind. Wenn du mit Tropfen dosieren möchtest, kannst du davon ausgehen, dass 1 ml ätherisches Öl etwa 25 Tropfen enthält. Deshalb dosiere in 100 ml Basisöl etwa 25-50 Tropfen.

Einige ätherische Öle sollten auf der Haut nur sehr gering dosiert werden, wie z.B. Zitrusöle. Ausgesprochen hautpflegende Öle können auch in etwas höheren Dosierungen angewendet werden. Dazu gehören beispielsweise Rose und Lavendel.

Auf unserer Rezeptseite findest du einfache Rezepte für aromatische Massageöle.

ZU DEN KOSMETISCHEN REZEPTEN

Dosierung für die Sauna

Für einen Saunaaufguss mit ätherischen Ölen einfach 3-7 Tropfen 100 % naturreines ätherisches Öl in die Schöpfkelle geben. Die Dosierung hängt natürlich stark von der Größe der Sauna ab. Keine hautreizenden Öle verwenden und Zitrusöle nur in sehr geringen Dosen von ca. 1-3 Tropfen.

Nur reine ätherische Öle verwenden

Wer es bequemer möchte, kann auf fertig gemischte Saunaessenzen mit reinen ätherischen Ölen wie unsere Saunaessenzen von Baldini zurückgreifen – für ein natürliches Saunaerlebnis frei von chemischen Zusätzen. Für einen Aufguss benötigst du eine halbe bis ganze Verschlusskappe.

ZU DEN SAUNA-ESSENZEN IM SHOP

Dosierung bei Babys, Kindern & Schwangeren

Für Babys, Kinder und Schwangere gelten bei der Aromatherapie besondere Anwendungsregeln und Dosierungen.

Die Aromatherapie-Anwendung sollte immer in Absprache mit der Hebamme, einem Kinderarzt oder Naturheilpraktiker, der mit der Aromatherapie vertraut ist, durchgeführt werden.

Allgemeinen gelten bei der Dosierung für Babys, Kinder und Schwangere folgende Regeln:

  • Verwende nur naturreine, ätherische Öle aus geprüftem Bio-Anbau
  • Lies dir vor der Anwendung bei jedem Öl die entsprechende Beschreibung durch und informiere dich, ob das Öl für Kinder und Schwangere geeignet ist
  • Die Dosierung sollte in jedem Fall geringer gewählt werden, da Kinder und Schwangere sensibler reagieren als Erwachsene.

Mehr Informationen findest du auf unseren Themenseiten „Aromatherapie in der Schwangerschaft“ und „Aromatherapie für Babys & Kinder“.

ZUR THEMENSEITE „AROMATHERAPIE & SCHWANGERSCHAFT“
ZUR THEMENSEITE „AROMATHERAPIE FÜR BABYS & KINDER“