Das lila Blütenmeer beginnt zu blühen. Alles rund um die Lavendelblüte findet ihr hier:
TAOASIS Lavendelfelder

Frühlingsboten mit Flügeln: Insekten im April und ihre liebsten Gartenpflanzen


Mit dem Eintreffen des Frühlings erwacht die Natur zu neuem Leben. Wärmere Temperaturen und die ersten Sonnenstrahlen locken eine Vielzahl von Insekten aus ihren Winterverstecken. Der April ist eine besonders spannende Zeit für Gartenfreunde und Naturliebhaber, denn jetzt beginnt das große Summen und Brummen. Doch welche Insekten sind es, die unseren Garten im April beleben, und welche Pflanzen ziehen sie besonders an?


Insekten, die den Frühlingsgarten besuchen


Bienen: Sowohl Wildbienen als auch Honigbienen sind mit den ersten warmen Tagen fleißig auf der Suche nach Nahrung. Sie bestäuben dabei viele unserer Obstbäume und Frühlingsblüher. 
Schmetterlinge: Frühaufsteher wie der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge und der Kleine Fuchs erwachen aus ihrer Winterstarre und erfreuen uns mit ihrem farbenprächtigen Tanz durch die Gärten. 
Marienkäfer: Diese nützlichen Gartenbewohner machen sich auf die Jagd nach Blattläusen und anderen Schädlingen, während sie gleichzeitig die ersten Sonnenstrahlen genießen. 
Hummeln: Als eine der ersten Bestäuber sind Hummeln unverzichtbar für die Bestäubung vieler Pflanzen. Ihre tieffrequenten Brummtöne sind ein charakteristisches Zeichen des beginnenden Frühlings.


Pflanzen, die Insekten anziehen


Um diese nützlichen Insekten in den Garten zu locken, ist die Auswahl der richtigen Pflanzen entscheidend. Hier sind einige der besten Pflanzen, die Insekten im April anziehen:

Krokusse: Diese sind oft die ersten Nahrungsquellen für Bienen im Frühling. Ihre leuchtenden Blüten ziehen die ersten bestäubenden Insekten an. 
Schneeglöckchen: Ein weiterer Frühblüher, der Insekten in den Garten lockt. Schneeglöckchen bieten Nektar und Pollen, wenn sonst noch wenig blüht. 
Primeln: Mit ihren leuchtenden Farben und ihrem frühen Blütezeitpunkt sind Primeln besonders attraktiv für Schmetterlinge und Bienen. 
Veilchen: Diese zarten Blüten bieten nicht nur eine frühe Nahrungsquelle für Insekten, sondern erfreuen auch das Auge des Betrachters.
Weidenkätzchen: Besonders wichtig für Bienen sind die pollenreichen Kätzchen der Weide, die oft schon im März oder April blühen. 
Gänseblümchen: Auch diese allgegenwärtigen kleinen Blüten spielen eine wichtige Rolle bei der Versorgung von Insekten im Frühjahr.


Gestalte deinen Garten insektenfreundlich


Neben der Pflanzenauswahl gibt es weitere Möglichkeiten, den Garten für Insekten attraktiver zu machen. Lasse beispielsweise ein kleines Wildblumenfeld wachsen, biete Unterschlupf in Form von Totholzhaufen oder Insektenhotels an und vermeide den Einsatz von chemischen Pestiziden.
Indem du eine Vielzahl an Pflanzen anbaust, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen, sorgst du dafür, dass Insekten über die gesamte Saison hinweg Nahrung finden. Ein vielfältiger Garten ist nicht nur ein Paradies für Insekten, sondern bietet auch für den Menschen einen Ort der Ruhe und Erholung.


Fazit


Der April ist eine Zeit des Erwachens und der Erneuerung, sowohl für die Pflanzenwelt als auch für ihre Besucher auf sechs Beinen. Durch die gezielte Auswahl von frühblühenden Pflanzen und die Schaffung eines insektenfreundlichen Umfelds tragen wir dazu bei, die natürliche Vielfalt zu erhalten und unseren Gärten Leben einzuhauchen. Lassen Sie uns diese faszinierenden Frühlingsboten willkommen heißen und ihren unersetzlichen Beitrag zu unserem Ökosystem würdigen.