Dufte Auszeit

Waldbaden?

Regelmäßige Waldspaziergänge sind wie kleine Urlaube für Körper und Geist. In Japan gilt Waldbaden sogar als Medizin – und das hat seinen Grund!


Raumbeduftung durch Wärme

Die fernöstliche Tradition und Heilmethode „shinrin-yoku“, japanisch für „Wald(luft)baden", findet mittlerweile auch in Deutschland immer mehr begeisterte AnhängerInnen. Kein Wunder, schließlich sehnt sich unsere gestresste, schnelllebige Gesellschaft mehr denn je nach Entschleunigung, Ruhe und einer tiefen Verbindung zur Natur. Die dichte Bebauung, der permanente Lärmpegel, die schadstoffbelastete Luft und das hektische Leben bestärken das existenzielle Bedürfnis vieler GroßstädterInnen nach Naturerlebnissen. Denn erst im Grünen kann der gestresste Mensch wieder zu sich selbst finden. In Japan gilt Waldbaden deshalb schon lange als Regelmäßige Waldspaziergänge sind wie kleine Urlaube für Körper und Geist. In Japan gilt Waldbaden sogar als Medizin – und das hat seinen Grund! Medizin, die Körper und Seele gesund hält und wird als Bestandteil eines gesunden Lebensstils angesehen. Verschiedene japanische ForscherInnen fanden heraus, dass schon kurze Aufenthalte im Wald Blutdruck, Puls und Kortisol (Stresshormon) nachhaltig und langfristig senken und Herz-Kreislauferkrankungen verbessern können. Außerdem steigt beim Waldbaden die Anzahl der natürlichen Killerzellen im Blut signifikant an, was einen positiven Einfluss auf das Immunsystem hat. Dazu kommt, dass die im Wald vorherrschende Farbe „Grün“ beruhigend auf das Nervensystem wirkt und für Entspannung sorgt.

Die frische, kühle, unbelastete Waldluft enthält einen regelrechten Duftcocktail aus verschiedenen Terpenen bzw. ätherischen Ölen. Über diese Botenstoffe kommunizieren die Bäume und andere Pflanzen im Wald miteinander. Außerdem dienen sie der Pflanze zur Schädlingsabwehr. Die natürlichen Substanzen werden bei einem Waldspaziergang sowohl über die Nase als auch über die Haut aufgenommen und haben besonders positive, gesundheitliche Effekte.

Je regelmäßiger und länger wir uns im Wald aufhalten, umso besser also für unsere physische und psychische Gesundheit. Für alle, die den Wald nicht unmittelbar vor der Haustür haben und dennoch von den positiven Wirkungen der ätherischen Öle profitieren möchten, gibt es zum Glück die Aromatherapie. Damit ist Waldbaden in gewisser Weise auch Zuhause möglich. Da besonders viele Terpene in Nadelbäumen vorkommen, eignen sich ihre ätherischen Öle für ein waldnahes Erlebnis Zuhause besonders gut.